Die HSHM

Die Hannover School of Health Management GmbH (HSHM) wurde im November 2002 gegründet. Zweck der Gesellschaft ist die Förderung von Wissenschaft, Forschung und Lehre, insbesondere auf dem Gebiet des Gesundheitswesens. Darüber hinaus bietet die HSHM folgende Leistungen an: Coaching, Consulting, Teaching und Training. Alleinige Gesellschafterin der HSHM ist die Medizinische Hochschule Hannover (MHH).

Führungskräfte im Krankenhaus müssen im klinischen Alltag verschiedensten Managementanforderungen gerecht werden. Beispielhaft genannt seien die Führung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf der Station, im OP oder im Team, die Formulierung von Strategien, das Eingehen von Kooperationen mit anderen Kliniken, das Durchführen von Projekten, die Erledigung von Controllingaufgaben und nicht zuletzt die Öffentlichkeitsarbeit und der Umgang mit Einweisern, Patienten, Angehörigen, Auszubildenden.... Diese Liste ließe sich mühelos fortsetzen.

Die HSHM will daher Führungskräften des Krankenhauses, die keinen oder wenig betriebswirtschaftlichen Hintergrund haben, insbesondere aus dem ärztlichen-, dem pflegerischen- und auch aus dem Verwaltungsdienst betriebswirtschaftliches Wissen nahe bringen, das sie in die Lage versetzt, auf die sich ändernden Rahmenbedingungen angemessen zu reagieren.

Ziel ist es, medizinisches Können, wirtschaftliches Interesse und gesellschaftliche Wertvorstellung gleichberechtigt zum Wohle der Patientinnen und Patienten als Grundlage des Handelns im klinischen Alltag zu vereinen.


Curriculum Ärztliche Führung gemäß Bundesärztekammer, CME Fort- und Weiterbildungspunkte

Die HSHM meldet ihre Kurse bei der Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung der Ärztekammer Niedersachsen an, so dass ärztliche Teilnehmer CME Punkte erhalten können. 

http://www.aekn.de

Die Bundesärztekammer bestätigt, dass die Inhalte der o.g. Kurse dem Curriculum Ärztliche Führung entsprechen. Teilnehmer erhalten ein Zertifikat, welches bescheinigt, dass die Inhalt des Kurses den Anforderungen des Curriculum Ärztliche Führung der Bundesärztekammer entsprechen.


Kooperationen

Die HSHM und die grow.up. Managementberatung GmbH kooperieren eng bei der Durchführung von Seminaren und Projekten zu den Themen "Motivation" und "Führung". http://www.grow-up.de/

 

 

Die HSHM und das Institut für Management-Entwicklung kooperieren eng bei der Durchführung von Seminaren und Projekten zu dem Themenkomplex "Vision, Strategie, Strategieumsetzung, Changemanagement".
http://www.ime-seminare.de/

 

 

Die HSHM und die Moritz-Training-Coaching-PE kooperieren eng bei der Durchführung von Seminaren und Projekten zum Thema "Personalentwicklung".
http://www.angelika-moritz.de/

 

 

Die HSHM und Intelligenz System Transfer, Hannover kooperieren eng bei Seminaren und Coachings zur Vorbereitung auf leitende ärztliche Positionen im Krankenhaus und zur Weiterbildung von Oberärzten zum Thema "Führung und Leistung". Ebenfalls gemeinsam werden Beratungsprojekte zu Leitung und Management einer Klinik sowie zu Qualität und Beschleunigung der Patienten-Versorgung durchgeführt.
http://www.ist-klinik.de/

 

 

Die HSHM und die kmmedico GbR kooperieren eng bei der Durchführung von Seminaren.
http://www.kmmedico.de/

 

 

Die HSHM und die Reiss Profile Germany GmbH kooperieren eng bei der Durchführung von Seminaren.
http://www.reissprofile.eu/

 

 

Die HSHM und Verena Billerbeck, Coaching Seminare Praxisberatung, kooperieren eng bei der Durchführung von Seminaren.
http://www.VerenaBillerbeck.de/

 

 

Das Malik Institute for Health Care Management ist Partner der HSHM in der Gestaltung von wirksamen Managementlösungen in der Versorgung, Forschung und Lehre. Ärzteschaft sowie Führungskräfte aus der Pflege und kaufmännischen Leitung profitieren von Seminaren und Workshops zu Themen des wirksamen Managements von Mitarbeitern. http://www.malik-management.com/

 

 

 

Herr Bialas berichtet immer wieder aktuell über die wesentlichen Strukture des deutschen Gesundheitswesens. Die Darstellung der wichtigsten Gruppen und Akteure, ihre Entstehung sowie ihr gesetzlich vorgegebenes Zusammenwirken in Gremien bilden die Grundlage, auf der die Inhalte der Veränderungen (ASV, Bedarfsplanung, MVZ, etc.) erläutert und anhand von Beispiele wichtige Trends vorgestellt werden.